Tag der Freundschaft – 30. Juli

Freundschaft ist kostbar. Deshalb sollte man Freunden zeigen, wie wichtig sie einem sind. Heute haben Sie Gelegenheit dazu.
Der Internationale Tag der Freundschaft entstand in Paraguay
Die Anfänge dieses Tages gehen auf ein Treffen von Freunden zurück, das 1958 zum Gedenken an den Tag des Baumes in Paraguay stattfand.

Bei dieser Gelegenheit schlug jemand vor, einen Tag einzurichten, um die Freundschaft zwischen Menschen, Ländern und Kulturen zu feiern.
Es gäbe Termine, um Vater, Mutter und den Baum zu feiern, aber keinen für ein so schönes Gefühl wie Freundschaft. Damals entstand in Paraguay der «World Friendship Crusade», dessen Motto «Für eine bessere und menschlichere Welt» lautete. Viele Jahre setzte sich der World Friendship Crusade bei den Vereinten Nationen dafür ein, einen entsprechenden Welttag zu schaffen.

Schliesslich beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen im 2011, den 30. Juli zum Internationalen Tag der Freundschaft zu erklären.
Pu der Bär als Ehrenbotschafter der Freundschaft
Da Menschen Symbole lieben, ernannte Nane Annan – die Ehefrau des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen Kofi Annan – Pu den Bären zum Botschafter der Freundschaft. Was auf den ersten Blick merkwürdig scheint, ist eigentlich ganz logisch.

Denn der kleine Bär, der von Millionen Menschen auf der ganzen Welt geliebt wird, zeigt in seinen Geschichten auf eindrückliche Weise, was Kameradschaft, Loyalität und Freundschaft bedeuten. Diese bringt er – wohlverstanden – nicht einem anderen Bären entgegen, sondern einem Schweinchen, einem Esel, einer Eule, einem Kaninchen, einem Känguru und einem kleinen Jungen.
Seine Ernennung – so Annan – ziele darauf ab, junge Menschen zu ermutigen, Bande der Freundschaft und des Verständnisses zwischen verschiedenen Kulturen zu knüpfen und Frieden und Harmonie in der Welt zu schaffen.
Feiert die Freundschaft!
Freundschaftsanfrage absenden und fertig? So einfach wie in den sozialen Netzwerken funktioniert Freundschaft nicht. Denn wirkliche Freundschaft muss sich erst aufbauen und festigen. Zudem sollte man sie pflegen. Wann ist jemand ein «Freund»?

Vermutlich dann, wenn man mit ihm über alles sprechen kann. Wenn man miteinander ehrlich umgehen kann, ohne beleidigend zu werden. Wenn man sich verstanden fühlt. Das bedeutet natürlich nicht, dass Freunde immer Recht haben.
Aber Freundschaft bedeutet, dass man sich gegenseitig mit allen Macken und Meinungen akzeptiert und achtet – und einander vertraut.

Deshalb ist Freundschaft kostbar. Zeigen Sie Ihren Freunden Ihre Wertschätzung, auch am Tag der Freundschaft.
Wer Freunde hat, lebt gesünder
Studien belegen, wie wichtig Freundschaften sind. Denn Menschen, die sich regelmässig mit Freunden treffen, leben länger und sind gesünder. Sie sind auch selbstbewusster.

Denn Freunde geben freiwillig Halt und Anerkennung und die Gewissheit, dass man genauso, wie man ist, liebenswert ist. Wie aber werden aus Menschen Freunde?
Sind es die Gegensätze, die anziehend wirken? Nicht immer. Denn manchmal stimmt auch das Sprichwort: Gleich und Gleich gesellt sich gern. Tatsache ist jedenfalls, dass Menschen zu Beginn einer Freundschaft oft etwas gemeinsam haben: Zum Beispiel das gleiche Alter, den gleichen Humor, ähnliche Hobbys, Talente oder den Beruf.

So kommt man ins Gespräch und erfährt dabei, dass der andere in vielen Dingen auch anders ist. Neid sollte allerdings nicht aufkommen. Denn Freunde sollten nicht nur bereit sein, zu geben, sondern dem andern auch etwas zu gönnen.
Freundschaftsrituale
Es gibt viele Menschen, die Freundschaftssymbole lieben. Z.B. ein Freundschaftsband. Oft handelt es sich um einfache Baumwollfäden, die man dreimal verknotet und dann am Handgelenk befestigt.

Diese Tradition soll ihre Ursprünge in Brasilien haben und die Knoten sollen Glück bringen. Weitere beliebte Freundschaftssymbole sind Ringe oder Ketten, die man einander schenkt. Sie verbinden die Träger miteinander und stehen manchmal für gemeinsame Erinnerungen.
Nicht zuletzt gibt’s auch Begrüssungsrituale, z. B. eine bestimmte Art, sich die Hand zu geben oder spezielle Umarmungen.

Und vergessen wir nicht die digitalen Freundschaftsgesten, wie ab und an einen Gute-Nacht-Gruss oder einen Link zu einem besonderen Song oder Video, den man mit Freunden teilt. Auch so kann man zeigen, dass man aneinander denkt.

Weitere spannende Blumentage