Deko & Wohnen: Ganz und gar liebevoll!


Deko-Tipps zum Valentinstag

Lust, für Stimmung zu sorgen und den Schatz mit charmanten, liebevollen und auch schmackhaften Extras zu überraschen? Klicken Sie auf unsere Headlines und machen Sie sich ans Werk.

Blumige Liebesgrüsse ans Bett



Apropos Frühstück. Egal, ob Sie es am Esstisch zelebrieren oder ans Bett servieren: Ohne Blumen geht’s am Valentinstag wirklich nicht. Wie wär’s mit einem Gesteck?

Wählen Sie dafür ein kleines, niedriges (ca. 5 cm hohes), originelles Gefäss, kleiden Sie es mit Plastik aus, füllen Sie es mit Steckschaum, den Sie vorher mit Wasser getränkt haben und bestecken Sie die Oberfläche mit Blättern, Viburnum und roten Rosen. Beginnen Sie mit den Blättern, stecken Sie dann die Rose, die den Mittelpunkt und deshalb höchste Stelle bildet, und arbeiten Sie sich anschliessend – mit Rosen und Viburnum – von der Mitte bis zum Rand durch. Wichtig: Um dieses kleine Gesteck mit Wasser zu versorgen, stellen Sie es am besten täglich in den Ausguss und begiessen es vorsichtig.
Übrigens, natürlich könnten Sie auch dem Gefäss einen besonderen Touch geben: Zum Beispiel, indem sie es mit Rinden-Stückchen oder „Ahorn-Flügeli“ (Flügelfrüchte) bekleben, die Sie in der freien Natur sammeln. Falls das Gefäss eher „pokalförmig“ aussieht, machen sich am Gefässrand auch die Kapseln von exotischen Früchten gut. In beiden Fällen verwenden Sie zum Kleben am besten Heissleim.
Apropos Gestecke: Diese liebevollen „Schnüggel“ eignen sich nicht nur fürs Frühstückstablett, sondern auch als zärtliches „Guät Nacht liabä Schatz“ auf den Nachttisch.

Weitere zärtliche, liebevolle Gesten finden Sie HIER

Ewige Liebe fürs Sideboard

Lust auf einen Hingucker, der einem förmlich ins Auge springt, schnell gemacht ist und sofort zeigt, wie es um Ihre Gefühle bestellt ist?

Wählen Sie unterschiedlich hohe, schlanke Glasvasen, platzieren Sie sie z. B. auf einem Sideboard und füllen Sie etwas mit Blumennahrung angereichertes Wasser ein. Nun kommt pro Vase eine rote Rose hinzu. Tja, und jetzt hängt es von Ihrem Geschmack ab, wie Sie weiterfahren. Wie wär’s, wenn Sie um jede (oder jede zweite) Vase ein rotes Satinband binden? Falls Sie ein Freund von Accessoires wie Herzen (z. B. aus Sisal) sind, versehen Sie diese mit einem dünnen Draht und befestigen diesen am Zweig einer Zierweide, den Sie ebenfalls in der Vase einstellen.

Übrigens: Wenn Sie das Wasser täglich nachfüllen, wird sich das Ganze mindestens eine Woche lang halten und Ihren Schatz immer wieder an einen romantischen Tag und unvergesslichen Abend erinnern. Ist das nicht ein wunderbares Symbol für „ewige Liebe“?

Überraschung ja, aber lieber vom Profi? Zum Shop geht’s HIER

Romantische Herzen als Türschmuck



Rosen und die Farbe Rot stehen für Liebe, aber natürlich auch das Herzsymbol. Was liegt da näher, als Letzteres in Ihre Valentins-Dekorationen mit einzubeziehen. Hier einige Tipps:

  • Falls Sie Lust auf etwas Do-it-yourself haben, kaufen Sie sich im Fachhandel eine Herzunterlage und bekleben diese mit den Schuppen eines Pinienzapfens (als Variante können Sie auch Rinden- oder Korkstücken verwenden). Abschliessend versehen Sie das Herz mit einem Drahtaufhänger und – je nach Geschmack – mit einem passenden Satinband.
     
  • Wenn Sie es nicht gar so mit dem Selbermachen haben, finden Sie in Gartencentern und anderen Fachgeschäften auch die unterschiedlichsten Herzen aus Metall oder Edelrost.
    Schauen Sie sich um. Denn ein Herz an der Eingangstüre beispielsweise zeigt dem Schatz schon am Vorabend des Valentinstages, dass der nächste Tag ganz besonders wird, während ein Herz an der Schlafzimmertüre eher auf eine romantisch-innige Nacht schliessen lässt.




Übrigens: Mittlerweile gibt es aus herzförmigem Metall auch Windlichter oder sogar ziemlich grosse Behälter, die man im Vorgarten aufstellen und mit Veilchen, Immergrün oder Eriken bepflanzen kann.

Von Herzen kommende Überraschungen finden Sie auch bei uns: HIER

Herzen aus Marmor oder Stein: Accessoires mit Tiefgang



Kennen Sie Drafi Deutschers Evergreen „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht“? Darauf können Sie mit Herzen aus Stein oder Marmor anspielen, die Sie im Blumenfachgeschäft oder Deko-Handel kaufen oder – mit Steinen aus der Natur – wie ein Puzzle selbst zusammenstellen. Kleine und grössere Steinherzen – mit Rosen oder Frühlingsblühern verbunden – machen sich überall gut: Als Zusatz zur Tisch-Deko, auf dem Badewannenrand, auf dem Frühstückstablett, beim stimmungsvollen Apéro usw.
Besonders effektvoll sind Herzen natürlich, wenn sie mit der einen oder anderen charmanten Botschaft versehen sind. Wie:
„Ich liebe dich von ganzem Herzen.“
„Man sieht nur mit dem Herzen gut.“
Oder gar: „Ich habe mein Herz erst gefunden, als ich meinen Kopf an Dich verloren habe.“

Tiefgründiges vom Profi? Zum Shop geht’s HIER

Anregungen für liebevolle Kartentexte? HIER

Mit Kerzen zeigen, dass Ihr Herz lichterloh brennt



Egal, ob Sie erste Schmetterlinge verspüren oder vor Liebe bereits lichterloh brennen: Kerzen sind ein Must, vor allem am Valentinstag.

  • Schnell gemacht und trotzdem effektvoll ist eine Reihung oder Gruppierung von roten Windlichtern auf dem Ess- oder Couchtisch.
     
  • Falls Sie hingegen einen Wow-Effekt auslösen möchten, hilft nur noch ein Riesen-Herz, das Sie aus Rechaudkerzen formen. Je nach Grösse können Sie es am Boden platzieren … in einer grossen Schale mit Sand, die Sie überallhin mitnehmen können … oder direkt auf dem Esstisch.

Blumen gehören natürlich ebenfalls dazu. Streuen Sie dort, wo Sie die Windlichter-Reihung oder das Kerzenherz platzieren, vorgängig einen „Teppich“ aus roten Rosenblütenblättern. Jetzt heisst es nur noch, die Kerzen anzuzünden, und schon kann der Schatz kommen. Sie können ihm ja vor dem Eintreten ins Zimmer die Augen verbinden. Dann sind Neugier und Überraschungseffekt noch grösser!

Romantisches vom Profi finden Sie HIER

Hyazinthen-Waffeln? Augen- und Gaumenschmaus …



Falls die Liebe bei Ihrem Schatz durch den Magen geht, backen Sie ihm am besten herzförmige Waffeln. Um diesen zum Valentinstag einen besonderen Kick zu verpassen, nehmen Sie Hyazinthen und spiessen die einzelnen Blütenkelche auf dünnen Zierdraht auf. Dieser sollte so lang sein wie der Umfang der gebackenen Waffelherzen. Biegen Sie den Draht so zurecht, dass er den Konturen der Waffel folgt: Knicken Sie ihn in der Mitte zusammen und formen Sie dann die beiden Herzrundungen. Dann führen Sie die Drahtenden unten zusammen und verdrahten diese sorgfältig. Falls Sie es speziell perfekt mögen, können Sie den Teller noch mit Zweigen umranden und mit weiteren Hyazinthenblüten garnieren. –  Und jetzt zur Sicherheit noch ein Waffelrezept.

Zutaten für 2 Portionen: 50 g zimmerwarme Butter; 30 g Zucker; 1/2 Päckchen Vanillezucker; 2 Eier; 150 g Mehl; ¼ Päckchen Backpulver; 150 ml Milch; eine Prise Salz. Zubereitung: Geben Sie die Butter in Stückchen in eine Schüssel und rühren Sie sie, bis sie schaumig ist. Fügen Sie Zucker, Vanillezucker, und Salz hinzu und verrühren Sie alles gut miteinander. Jetzt die Eier dazugeben und das Ganze schaumig rühren. Vermischen Sie das Backpulver mit dem Mehl und rühren Sie einen kleinen Teil davon in den Teig. Geben Sie etwas Milch hinzu und rühren Sie weiter. Nun fügen Sie abwechseln Mehl und Milch hinzu und rühren alles gut unter. Wenn alles eingerührt ist, können Sie mit dem Backen der Waffeln beginnen. Zum Schluss bestäuben Sie sie mit Puderzucker und servieren sie mit geschlagenem Rahm und Zwetschgenkompott (oder Erdbeersauce).

Augen- und Gaumenschmäuse gibt es auch bei uns, HIER