Deko-Tipps für Balkon & Terrasse




Machen Sie Balkon, Terrasse und Garten startklar.
Hier finden Sie Tipps für individuelle Konzepte:

In Ihnen steckt ein Künstler – wecken Sie ihn!

Hier deshalb mit effektvollen Inszenierungen aus Frühsommerblumen!



Zuerst allerdings kommt das Konzept. Überlegen Sie, welche Aussenbereiche Sie gestalten wollen: Nur den Balkon? Oder auch Terrasse und Fenstersimse? Wie steht’s mit Tischen oder Mäuerchen im Aussenbereich? Sobald Sie die Antworten haben, ist das Blumen- resp. Farbkonzept dran: Möchten Sie nur einer Sorte von Frühsommerblumen eine Bühne geben – oder mehreren? Soll es unifarben oder bunt werden? Besonders effektvoll kann es sein, wenn Sie Ihr Pflanzen- und Farbkonzept durch alles (Balkon, Simse, Terrasse) hindurch ziehen. Aber wichtig ist auch, dass Sie sich selber bleiben. Denn schliesslich sollen Balkon, Terrasse oder Fenstersimse vor allem Ihnen selber Freude bereiten.

Aussenbepflanzung doch lieber vom Profi? Wir verraten Ihnen, wer sie in Ihrer Nähe gestaltet und Sie auch berät. Zur Floristensuche nach PLZ in der Schweiz geht’s HIER.

Sie möchten es lieber einfach haben und den Frühsommer via Internet nach Hause holen? Zum Shop geht’s HIER.

Landhaus-Chic



Lange Zeit sah man auf Balkonen und Terrassen fast ausschliesslich Grün in schlichten anthrazitfarbenen Gefässen. Jetzt hingegen blüht es wieder öfter in allen Farben: In Terrakotten, Körben und sogar Holz-Harassen, in Zink-, Keramik- und Blechgefässen! Aber eigentlich ist egal, für welche Gefässe und Pflanzen man sich entscheidet. Wenn sie uns nur zu einem Stückchen „heile Welt“ verhelfen: Zu Ruhe, Entspannung, Natur pur, zu Romantik und neuer Üppigkeit – zu einer richtigen Landidylle eben.

Natürlich ist es einfacher mit grünen oder monochromen Pflanzen zu gestalten. Denn sobald Farben ins Spiel kommen, ist Erfahrung gefragt: Welche Farben passen zu welchen anderen? Wie wirkt welche Kombination? Was blüht wie lange? Und verträgt sich das Ganze stilmässig mit dem Haus? Nicht zuletzt haben Pflanzen auch Ansprüche an ihren Standort. Und deshalb tut man gut daran, diesem Umstand schon beim Kauf Rechnung zu tragen und sich rechtzeitig beraten zu lassen.

Bei uns finden Sie nicht nur farbenprächtige Blumen, sondern auch Pflanzen fürs Freiland. HIER können Sie bestellen.

Hängende Gärten – modern interpretiert

Schon von den „hängenden Gärten der Semiramis“ gehört? Sie gehörten zu den Sieben Weltwundern der Antike. Und falls Sie jetzt ebenfalls Lust auf ein kleines Weltwunder haben, sollten Sie wissen, dass die eher langweiligen Balkonkistchen mittlerweile zu traumhaft schönen Balkongärten mutiert sind: Mit teils frechen Farbkombinationen und einer Pflanzenvielfalt, die keine Wünsche offen lässt. Wichtig bei der Planung ist allerdings die Höhe, in welcher die Kistchen angebracht werden. Denn wenn das Ganze im Erdgeschoss auf Augenhöhe ist, muss man optisch anders vorgehen, als wenn die kleine Balkon-Oase vom dritten Stock aus grüsst. Falls letzteres der Fall sein sollte, braucht es nebst stehenden auch hängende Pflanzen, damit diese von unten zu sehen sind.



Farb-Tipp: Versuchen Sie beispielsweise, verschiedene Nuancen einer einzigen Farbe zu kombinieren und in lauter Rot-, Blau-, Weiss- oder Rosatönen zu schwelgen. Auch Kontrastfarben sind schön. Falls Sie unterschiedliche Pflanzenarten im gleichen Kistchen pflanzen, sollten Sie darauf achten, dass alle die gleichen Pflegeansprüche haben. Zudem ist jetzt noch Zeit, sich zu überlegen, ob man zu Balkonkisten mit integriertem Wasserspeicher greifen will.

Fehlt Ihnen Zeit oder Erfahrung zum Selbermachen? Wir verraten Ihnen, an wen in Ihrer Nähe Sie sich für Beratung und Gestaltung wenden können. Zur Floristensuche nach PLZ in der Schweiz geht’s HIER.

Mit Weltwundern können wir nicht aufwarten, wohl aber mit „Wunderwelten“. Zu unseren Inspirationen für Balkone und Terrassen geht’s HIER.

Klein, fein – und ganz und gar besonders!

Die warme Jahreszeit ist da, wenn sie uns in Form von Blumen und Pflanzen von überall her entgegen lacht: Nicht nur vom Balkon oder Fenstersims aus, sondern auch von der Terrasse, vom Vorplatz aus oder entlang der Zufahrt. Wichtig ist natürlich, dass Sie sich vorgängig für den Aussenbereich ein Farbkonzept machen. Aber dann sind Ihrer Kreativität und Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Dieses Bild zeigt eine feine Pflanz-Variante, der man – wie einem besonders schönen Bild – einen originellen „Rahmen“ verpasst hat. Die filigranen Blüten brechen die eher schwerfällige Form des Gefässes auf und stehen in spannungsvollem Kontrast zum schweren Kasten, während die Zweig-Manschette die Brücke bildet. Apropos Pflanzen: Nicht nur Sommerflor macht sich hier gut, sondern auch Kräuter wie Lavendel, Rosmarin und Salbei, wobei vor allem Letztere eine begeisternde Vielfalt an Farben (und Geschmäcken) aufweist.




Weitere Tipps für Balkonkästen finden Sie HIER.

Lust, im Zusammenhang mit Balkon und Terrasse auf Shoppingtour zu gehen? Bei uns finden Sie Überraschendes, und zwar HIER.

Naturausschnitte in Kübeln



Ob Landidylle, Bauerngarten oder Landhaus-Chic: So genannte Kübelgärten sind stark im Trend. Sie haben den Vorteil, dass man sich nicht auf „ewig“ festlegen muss. Zudem hat man immer wieder die Möglichkeit, Bestehendes problemlos und rasch auszutauschen, damit der „Garten“ ständig frisch und attraktiv bleibt. Nicht zuletzt kann man damit auch Orte begrünen, wo keine Erdbepflanzungen möglich sind, wie z. B. Terrasse, Hof oder Garageneinfahrt.
Wenn wir hier allerdings von „Kübelpflanzen“ sprechen, meinen wir damit nicht die mediterranen, die man im Spätherbst hereinholen muss, um sie zu überwintern … sondern die frostresistenten oder einjährigen. Dafür eignet sich vieles. So beispielsweise Heidel- und Johannisbeeren (seeehr schön), Japanischer Ahorn oder Cornus mit ihren spektakulären Blattverfärbungen, Strauch-Pfingstrosen, Osmanthus und Viburnum mit ihren verführerischen Duftblüten, den originellen Euonymus alatus oder natürlich Hortensien und Rhododendren, um nur einige zu nennen. Aber auch Immergrün (Ilex, Wacholder, Kiefer usw.) oder eine Vielfalt von Gräsern machen sich gut.



Zudem kann man der immer grösser werdenden Palette von Naschgemüse (bunte Paprikas, Ziertomaten, Stielmangold, Artischocken usw.) etwas Platz einräumen. Dieses ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern sorgt später auch auf dem Teller für uneingeschränkte Begeisterung! – Übrigens: Bei kleineren Kübeln sind Gruppierungen schön, grössere Gefässe wirken auch einzeln.

Falls Sie jetzt jemanden mit einem kleinen Gruss für „Draussen“ überraschen möchten, geht’s HIER zum Shop.

Jööö, än Blueme-Schnägg!

Falls Sie – z.B. vom letzten Urlaub her – noch eine besonders grosse Muschel oder Meeresschnecke besitzen, könnten Sie diese bepflanzen.
Legen Sie dazu eine Schicht Blähton (Hydrokulturkügelchen) auf den zu bepflanzenden Boden der Muschel oder Schnecke, und geben Sie etwas Erde dazu. Nun setzen Sie die Pflanze (z.B. Campanula, Echeveria usw.) darauf. Bitte beachten Sie, dass das „Gesicht“ der Pflanze mit jenem von Schnecke oder Muschel übereinstimmt. Falls Sie unsere Aufforderung auf Anhieb nicht verstehen, sehen Sie sich die Pflanze und Muschel resp. Schnecke von allen Seiten an. Genauso wie Menschen ihre „Schokoladenseite“ haben, ist das auch hier der Fall. Achten Sie also darauf, dass die schöne Seite der Pflanze und Muschel resp. Schnecke dem Betrachter zugewandt ist. Nun füllen Sie das natürliche „Pflanzgefäss“ mit Erde auf, drücken diese sorgfältig an, halten einen Giessrand frei … und giessen das Ganze.



Ergänzend dazu können Sie die gleichen Pflanzen, die Sie in der Muschel oder Schnecke angepflanzt haben, auch in passende Übertöpfe stellen. – Übrigens: Meeresschnecken (und Muschelschalen) kann man auch in Blumenfachgeschäften kaufen!

Noch mehr Ideen, Blumen und Pflanzen für laue Abende und stimmungsvolle Partys finden Sie HIER.

Frühsommer … Zeit für frische Kräuter!

Mit dem Frühsommer kommt auch die grosse Lust auf den unvergleichlichen Geschmack von frischen Kräutern,  z. B. in Form von Lavendel, Majoran, Melisse, Petersilie, Pfefferminz, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch und Thymian. Mit ihnen lässt sich nicht nur wunderbar kochen. Sie eignen sich auch als Dekoration: Für Küche, Fenstersimse und als Tischdeko aber auch für den Balkon oder die Terrasse.



Übrigens: Schauen Sie sich gut um. Denn inzwischen gibt es viele Kräuter in den verschiedensten Sorten, mit unterschiedlichem Geschmack und Aussehen. Als Beispiel: Oregano. Der muss nicht grün sein. Denn es gibt ihn auch mit gelbem Laub, sowie lila, rosarot, dunkelrosa, lilarosa und weiss blühend. Beim Thymian unterscheidet man zwischen Gartenthymian, Orangenthymian, grünem und gelbbuntem Zitronenthymian, weissbuntem und Portugiesischem Thymian.
Tipp: Kaufen Sie ruhig mehr, als Sie selber brauchen können. Denn Kräutergärtchen machen sich nicht nur in der eigenen Küche gut, sondern sind auch originelle Geschenke für beste Freundinnen, hilfsbereite Kollegen und Kolleginnen und begeisterte Hobbyköche.



Lust, einen passionierten Hobbykoch oder eine talentierte Hobbyköchin mit Kräutern zu überraschen? Wir überbringen sie gerne für Sie.
HIER geht’s zum Kräutergarten …